Titelleiste


Home
Wer
EntstehungLebensformSpiritualitaetAufgaben
Gemeinschaft
Geluebde
Struktur
Generalleitung
Mission
DeutschlandAktuell
LinksImpressumKontakt
Gaestebuch

 

 


German Mission

tree

Sie kommen auf die Website unserer Gemeinschaft in Duisburg, Essen/Steele, Siegburg und Wuppertal, wenn Sie diese in der Grafik anklicken.

Wie alles begann:

Frueher kamen die Handmaids nach Deutschland, um zu studieren oder um eine Ausbildung zu machen und kehrten wieder nach Hause zurueck, heute sind wir als Missionarinnen in Deutschland taetig.
.
Der Erstkontakt entstand zwischen Herrn Dr. Wilfried von Bock, der im Abak Hospital (Nigeria) als Entwicklungshelfer gearbeitet hatte, und Sr. Leonie-Martha. Generaloberin war zu dieser Zeit Mother Gertrud Waturuocha. Daraufhin kamen im September 1975 zwei Handmaids (Schw. Anastasia und Schw. Leonie-Martha) mit Unterstützung durch Dr. Wilfried von Bock und Pfr. Kenneth nach Erlangen, um Medizin an dieser Universitaet zu studieren. Beide bekamen finanzielle Unterstuetzung von der Familie von Bock, als sie die Sprachschule besuchten. Spaeter kam Schw. Bernadette, um Pharmazie an der Universitaet Regensburg zu studieren.

Nach dem Studium (1983) kehrte Schw. Leonie nach Nigeria zurueck, waehrend Schw. Anastasia nach Duisburg/Hamborn in das Johannes Hospital kam, um ihre fachaerztliche Ausbildung als Gynaekologin zu machen. In Duisburg wohnte Sr. Anastasia bei den Clemensschwestern. Durch die gute Beziehung zwischen ihr und dem Krankenhaus, vor allem durch die Unterstuetzung von den Premonstratenser Paters  in Hamborn, sind  mehrere Schwestern gekommen, die ihre Ausbildung als Krankenschwester in Hamborn machen konnten.
.
1988 kam Schw. Leonie nach Hamborn zurück, um ihre fachaerztliche Ausbildung als Chirurgin  fortzusetzen.  Dann kommen noch zwei Schwestern (Aerztinnen) von zu Hause, die ihre Weiterbildung im Bereich der Anaesthesie und Allgemeinmedizin  gemacht haben. Beide haben in Hildesheim bei den Vinzentinerinnen gewohnt und im Bernhard Krankenhaus ihre Ausbildung durchgefuehrt. Hier haben wir auch Schwestern, die als Krankenschwestern ausgebildet sind.

So ging es bis 1993, dann kam Schw. Cordis, eine ausgebildete Krankenschwester und Hebamme. Sie hat ihre Anerkennung im Johannes Hospital gemacht. Schw. Cordis ist auch die ernannte Missionsoberin (1993-2001).

Im Juli 1995 begann für die Handmaids eine neue Aera. Dank der Unterstuetzung von Prelat Dr. Patzek sind wir in unser Konvent in Duisburg/Stadtmitte eingezogen.

Am 15. Sept. 1995 fand die Einweihung unseres Konvents statt, damit sind wir als eine Niederlassung annerkannt.